Montag, 24. Dezember 2012

"Menschen die von Natur aus einen Penis haben sind keine Frauen. "

"Menschen die von Natur aus einen Penis haben sind keine Frauen.
(Aber wer sich selbst verleugnen will, darf das von mir aus gerne tun) ;)"
(Zitat @MarcusDMueller, https://twitter.com/MarcusDMueller/status/283250952683798532)

Ein Satz, dem Anschein nach einfach so dahingetwittert und doch sind darin gleichsam zwei Unterstellungen enthalten, die so nicht stehen bleiben dürfen.

Fangen wir mit der ersten an:
*an sich runtergucks* Mhm... 6cm über dem europäischen Durchschnitt... wenn Marcus recht hätte, wäre ich ein Mann, aber dieser Tage würden das selbst meine Feinde bestreiten.

Einige kennen mich ja schon.

Ich bin Katrina. Eine transsexuelle Frau (eine Frau gefangen im Körper eines Mannes).
Ich HABE einen Penis und doch bestehe ich darauf, dass ich eine Frau bin.

Ich bin genauso eine Frau wie die rund 3,5Mrd. anderen Frauen auf dieser Welt, nur dass ich
- so wie ein paar Millionen Leidensgenossinnen - den falschen Körper bekommen habe.
Ich will jetzt nicht auf diesen Klischees rumreiten (Mädchen: Puppe, Junge: Märklineisenbahn),
auch wenn sie in meiner Kindheit noch sehr viel selbstverständlicher und unhinterfragter waren.
Ich habe grad auch wenig Lust auf die biologische Herleitung
(wir - sprich: die Menschheit - sind eh noch nicht so weit, dass wir die sich stellenden Fragen wirklich beantworten könnten).

Daher machen wir jetzt das mit den piratigen Werten.

"Die Würde des Menschen ist unantastbar." (Artikel 1, Absatz 1, Satz 1 Grundgesetz)

Damit eine Menschin in Würde ihr Leben bestreiten kann, muss man ihr oder ihm Mündigkeit zuerkennen.
Mündigkeit ist das Recht, für sich selbst zu entscheiden, sich selbst zu positionieren und darin anerkannt und respektiert zu werden.

Wenn wir Würde und Mündigkeit vorraussetzen, kann doch nur ein Mensch genau sagen, welches Geschlecht ein Mensch hat:
dieser Mensch selbst.

Wenn also ein Mensch im Körper eines Mannes sagt: "Ich bin eine Frau.", dann macht diese Frau von ihrer Mündigkeit Gebrauch und positioniert sich.
Zugegeben, entgegen gewohnter Rollen- und Geschlechterklischees, aber das gibt anderen nicht das Recht, dies zu despektieren.

*Kurze Gedankenpause*

Für "Euch" nicht-transsexuelle Menschen ist das alles so selbstverständlich.

"Klar bin ich ein Mann, und?"
"Natürlich bin ich ne Frau, was soll die Frage?"
Uns wird das verweigert.

"Tunte im Rock" gehört da eindeutig noch zu den harmloseren Schmähungen,
die ihr Cismenschen (fachchinesisch für "nicht transsexuell") über uns ergießt.

Aber sind nicht auch wir eine Teilmenge von "des Menschen"?
Ist nicht auch unsere Würde unantastbar?

Moralische Antwort: "Aber selbstverständlich! Gleiches Recht für alle!"
Realistische Antwort: "Äh nö. Nicht in dieser Bundesrepublik Deutschland."


Nur dass das mal klar ist: Gemessen an dem Irrsinn, der in diesem Land abgeht, ist für uns Transmenschen "Mensch zweiter Klasse" noch eine Beförderung.

Uns werden die Grundrechte beschnitten und entzogen.
Wir müssen uns (von Gesetzes Wegen!) von einem Richter, zwei Gutachtern, einem Vertreter des öffentlichen Interesses und etlichen Therapeuten erst jahrelang Infragestellungen unserer ureigensten Identität, Zweifel an
unserer geistigen Gesundheit und viel zu oft Fälle von #ichhabnichtangezeigt gefallen lassen,
ehe diese Mischpoke darüber entscheiden darf, ob wir nun Männlein oder Weiblein zu sein haben.
Was wir in Wirklichkeit sind? Für solche Details hat die Deutsche Justiz (TM) nur in Ausnahmefällen Zeit.


Und dann kommen Menschen, die da sagen: "Menschen die von Natur aus einen Penis haben sind keine Frauen."

Woher nimmst Du Dir das Recht, ein solches Urteil über uns zu fällen?
Wie würdest Du Dich fühlen, wenn es umgekehrt wäre?

Und nun die ultimative, alles widerlegende Grundsatzfrage:

Wie kannst Du einerseits piratige Werte (die Mündigkeit des Menschen #undso) hochhalten,
(was ich Dir als Pirat mal wohlwollend unterstelle *g*)
aber im selben Zug Menschen wir mir diese selbstverständlichen Rechte absprechen?



"Ich bin eine Frau, nicht obwohl, sondern unabhängig davon, dass oder ob ich einen Penis habe."

Und wenn Du wirklich glaubst, dass alle Menschen frei und gleich an Rechten und Würde geboren sind,
dann hast Du nicht das Recht, diese Aussage in Zweifel zu ziehen.
Oder die entsprechenden Aussagen aller anderen Transmenschen.
Wir sind Frauen, die von Natur aus einen Penis haben,
bzw. Männer, die von Natur aus eine Vagina haben.
Wir sind da, wir sind echt, wir sind was wir sind.
Damit bist Du widerlegt. #qed



Nun kommen wir zu Unterstellung Nr.2:
"(Aber wer sich selbst verleugnen will, darf das von mir aus gerne tun)"


Mit diesem Satz unterstellst Du, dass wir Transmenschen uns unsere Transsexualität nur einreden.

Tatsächlich gibt es sehr seltene Fälle, in denen ein Mensch nur glaubt, im falschen Körper zu stecken.
Das ist zumeist auf Traumata und/oder andere psychopathologische Ursachen zurückzuführen und beruht soweit mir bekannt
auf der Hoffnung, dass nach einem "Reset" und einem Neubeginn im anderen Geschlecht "alles besser" wird.

Ja es gibt solche Fälle. Aber sie sind - pardon - scheisse selten.

Die Transsexualitätshäufigkeit liegt (quellenabhängig) bei ca 1:1000 bis 1:100 plus Dunkelziffer.
Und wenn unter 100 Transmenschen einer ist, der/die sich die Transsexualität nur einbildet, dann ist das viel. Verflucht viel.

Niemand, der noch halbwegs dicht im Kopf ist, wird sich freiwillig dem medizinischen und juristischen Spießrutenlauf aussetzen,
der jedem Transmenschen im Zuge einer Geschlechtsangleichung ins Haus steht.
Niemand wird sich diesem Psychoterror (mit dem Staat, Behörden, Ärzte und all die Menschen um einen herum einen abstrafen,
wenn mensch es wagt, nicht der "Norm" zu entsprechen) freiwillig aussetzen, es sei denn, der Leidensdruck ist so derartig
abartig groß, dass Psychoterror, Entmündigung und Demütigung dagegen erträglich erscheinen.

Bei Transsexuellen ist das der Fall. Der Konflikt zwischen einem Körper und einer Seele, die nicht miteinander kompatibel sind,
ist von derart schwerem psychischen Leid geprägt, dass die Seele daran leicht zerbrechen kann (Stichwort: Depression).
Es hat schon seinen Grund, warum die prozentuale Suizidversuchsquote von Transmenschen sechsmal
und die Suiziderfolgsquote von Transmenschen immerhin noch viermal höher ist, als beim Durchschnitt.

Und selbst die von uns, die den einzigen Ausweg, die Geschlechtsangleichung, tatsächlich in Anriff nehmen,
sind auf diesem Weg dem besagten Terror ausgesetzt, woran ebenfalls nicht wenige zerbrechen.
Wir haben also allen Grund, uns verdammt sicher zu sein, ehe wir diesen Weg einschlagen.



Nur um das klar zu stellen:
Wir Transmenschen sind auch Menschen.
Auch wir machen Fehler.

Aber nicht diesen.

Denn wie sollen wir wissen, wohin wir unsere Schritte gehen sollen, wenn wir die Richtung nicht kennen?
Folglich ist der erste Schritt auf dem Weg der Geschlechtsangleichung die Selbsterkenntnis.
...die der Selbstverleugnung diametral entgegensteht. (#qed)



Wir halten also fest:
Auch wenn ich grade nen echt anstrengenden Weihnachtsabend mit meiner Family hatte,
die sich SEHR schwer damit tut, mich als Frau zu akzeptieren,
auch wenn ich deswegen grade völlig im Eimer und argumentativ alles, aber nicht auf der Höhe bin,
sollte es mir dennoch gelungen sein, aufzuzeigen, dass Transfrauen auch Frauen sind.
Nur eben Frauen, die von Natur aus einen Penis haben (oder hatten).

Und jedermensch, der uns die Existenz, das Recht au Existenz oder das sichere und unbeirrbare Wissen um unser Geschlecht abspricht,
tritt unsere Würde mit Füßen, verweigert uns das Recht auf Mündigkeit und spuckt damit auf das Grundgesetz.










Disclaimer: Zu Marcus' Ehrenrettung sei folgendes Zitat angefügt:

https://twitter.com/MarcusDMueller/status/283260282720096256

Ich verstehe nicht, warum ausgerechnet Marcus ausgerechnet zu diesem Zeitpunkt ausgerechnet mit dieser Methode was eigentlich genau? zu erreichen versucht hat,
aber ich gehe mittlerweile in dubio pro reo davon aus, dass er es - vermutlich - nicht ernsthaft abfällig gemeint hat.
Sollte ich mich darin irren, gibts natürlich nen Satz rote Ohren ;-)

1 Kommentar:

  1. Nach dem, ws ich als Reaktion auf diesen Post über Marcus zu hören bekam, behalte ich mir die roten Ohren ausdrücklich vor. Nachdem ich das mit dem Bett erledigt hab.

    AntwortenLöschen